DC Racing gewinnt beide LMP-Klassen bei den 4h von Zuhai

Die 4hzuhaiwinner_dcracing.jpgchinesische Mannschaft von Jackie Chan DC Racing hat bei der Auftaktrunde der Asiatischen Le Mans Serie, den 4h von Zuhai, den Sieg einfahren können. Der Oreca O03R der beiden Piloten Ho Pin-Tung und Gustavo Menezes kreuzte trotz einer Durchfahrtsstrafe wegen Überholens unter Gelb nach 146 Runden auf dem 4,3km langen Circuit die Ziellinie als erste Crew 43s vor dem Ligier JS P2 LMP2-Nissan des Algarve Pro Racing Trios Tacksun Kim, Matt McMurry und Andrea Roda. Die Ligier Mannschaft übernahm P2 nachdem die Schwestercrew des selben Teams, der Algarve Pro Ligier JS P2 LMP2-Judd von Michael Munemann, Nicky Catsburg und Andrea Pizzitola eine Durchfahrtsstrafe wegen einer vermeidbaren Kollision mit dem Race Performance-Oreca O03R von Giorgio Maggi und Struan Moore kassiert hatten. Der Oreca war im Zweikampf mit dem Ligier in der 2. Rennstunde auf der Verfolgung des führenden DC Racing Wagens unsanft von der Strecke geboxt worden und hatte 8 Runden verloren. Da man zu allem Überfluss auch noch 2 Minuten vor dem Rennende von der Strecke rutschte und die Zielflagge verpasste musste die schweizer Mannschaft einen empfindlichen Nuller bei der Auftaktrunde der nur 4 Rennen umfassenden asiatischen Serie verbuchen.

In der LMP3-Klasse aslms4hzuhaigrid.jpgging das hochinteressante Duell von 4 Ligier JS P2 LMP2 gegen 4 Ginetta LMP3 und einen Adess 03 klar zugunsten der französischen Konstruktion aus. Als Gesamtvierter kam der Ligier JS P3 LMP3 der 3 Jackie Chan DC-Piloten David Cheng, Pu Jun-Jin und James Winslow 4 Runden hinter dem Gesamtsieger ins Ziel. Damit gewann die chinesische Mannschaft gleich beide Prototypenwertungen. Die britische Tockwith Motorsport Mannschaft konnte sich dank einer erneuten Ausnahmeleistung von Pilot Nigel Moore P2 sichern. Das taiwanesische G-Print by Triple 1 Racing Team mit dem Duo Hanss Lin und Julio Acosta machte das lupenreine Ligier-Podium komplett.

Der Sieg in der GT-Klasse lief am Ende nur über die Ferrari-Teams. Die schweizer Spirit of Race Mannschaft siegte mit dem F488 GT3 Trio Marco Cioci, Rui Aguas und Nasrat Muzayyin als Gesamt-5.te vor dem Malayischen Clearwater Racing Ferrari F488 und dem italienischen VS Racing Lamborghini Huracan GT3 des Trios Zaugg/Cozzolino/Lewis. Der einzige CN im Feld, der mit 3 asiatischen Piloten besetzte finnische PS-Racing Ligier JS 53 evo, fiel vorzeitig nach einem Ausritt aus. Die nächste Runde der Asiatischen Le Mans Serie sind die 4h von Fuji am 4.Dezember.